Was ist chronische Polyarthritis?

 

 

Die chronische Polyarthritis, auch rheumatoide Arthritis oder kurz RA genannt, ist eine entzündliche Erkrankung der Gelenke und gehört zu den Autoimmunerkrankungen, sie ist die häufigste chronisch verlaufende  Gelenkerkrankung/- Gelenkentzündung.

 

Was ist Arthritis?

Unter Arthritis versteht man eine Entzündung eines oder mehrerer Gelenke.

Die chron. Polyarthritis ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die körpereigene Abwehr fehlgesteuert ist. Hier stehen die Gelenke im Mittelpunkt des Entzündungsprozesses. Das Immunsystem kann nicht zwischen „Fremd“ und „Eigen“ unterscheiden, greift das Gelenkgewebe an und zerstört es.

Durch ein verzwicktes Zusammenspiel der verschiedenen Entzündungszellen kann es zu einer Schleimhautschwellung im entzündeten Gelenk kommen. Die Gelenkinnenhaut wuchert, aus den Blutgefäßen tritt vermehrt Flüssigkeit aus und es kommt zu einem Gelenkerguß.

Nach einiger Zeit wird der Knorpel, die Knochen und die Bänder des Gelenkes von der wuchernden Gelenkinnenhaut zerstört. weiße Blutkörperchen lösen abgestorbene Gewebeteilchen auf und setzen dabei noch mehr Zytokine frei, wodurch der Knorpel weiter geschädigt wird, bis hin zur Funktionsuntüchtigkeit des Gelenkes.

 

Weltweit sind  0,5 bis 1 % der Bevölkerung betroffen, Frauen sind doppelt so häufig wie Männer. In Deutschland sind ca. 800.000 Menschen betroffen.

Sie kann in jedem Alter auftreten (sogar im Kindesalter –juvenile Rheumafaktor-positive Polyarthritis).