Am 07.03.2012 fand um 16.30 Uhr im Gebäude der AOK Bad Kreuznach in der Bosenheimer Str. 81 – 83 unsere Ernährungsberatung statt. Wir trafen uns alle im 2. Stock im Seminarraum und das Thema lautete: Richtige und fettarme, gesunde Ernährung bei langfristiger Kortisoneinnahme.

Unsere Ernährungsberaterin Frau Rümping stellte sich kurz vor und schilderte uns dann den Ablauf des Seminares. Erst etwas Theorie, was wir alle in schriftlicher Form von ihr bekommen, dann bereiten wir ein 5-Gänge Menü zu, was wir anschließend auch gemeinsam verzehren werden.

Das A und O unserer Ernährung ist, das wir uns abwechslungsreich und bewusst ernähren. Dazu sind die Lebensmittel in 7 verschiedene Gruppen aufgeteilt.

 

Gruppe 1 sind die Getreideprodukte und Kartoffeln, die Kohlenhydrate und sogenannten Sattmacher. Hierbei ist wichtig, dass wir, wenn möglich auf Vollkorn-produkte zugreifen, wo das Mehl komplett gemahlen ist. Es ist dann für den menschlichen Organismus besser zu Verdauen. Die Empfehlung liegt bei ca. 4 – 6 Scheiben Brot am Tag und täglich 1 Portion entweder Kartoffeln, oder Nudeln Reis oder andere Getreidegerichte.

 

Gruppe 2 ist die Gemüse und Obst Abteilung, hiervon sollte man möglichst 5 Portionen, aufgeteilt in 3 Portionen Gemüse und 2 Portionen Obst zu sich nehmen. dadurch bekommt der Körper jede Menge Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe die für eine geregelte Verdauung sorgen. Außerdem ist schmeckt es gut und hat wenig Kalorien, viele Bioaktivstoffe, die dem Körper guttun. Auch sollte man die Hülsenfrüchte nicht vergessen.


Die Frage kam dann in der Gruppe auf, was ist 1 Portion? Frau Rümping beantwortete die Frage mit 1 Handvoll ist eine Portion.


Die nächste Lebensmittelgruppe besteht aus Milch und Milchprodukten. Es reicht hier vollkommen aus, wenn man von der fettarmen Milch (1,5 % i. Tr.) ca. 200 – 250 g Milch, Joghurt, Buttermilch, Kefir oder Quark, Käse reicht 45 % F. i. Tr. ca. 50 – 60 g pro Tag zu sich nimmt. Die fettarme Milch enthält genau so viel Calcium und Mineralstoffe wie Vollmilch. Es ist auch egal, ob es sich um pasteurisierte Milch, H-Milch oder hocherhitze Milch handelt, die Vitaminunterschiede sind nicht groß. Diese gruppe enthält das für den Körper wichtige Calcium für Knochen, Zähne, Vitamine B12 für die Blutbildung, Eiweiß für den Aufbau von Körpereiweiß und Milchsäurebakterien, die gut für den Darm sind.


Die 3 Gruppe besteht ausschließlich aus Fleisch, Wurst, Fisch und Eier. Wöchentlich sollte man nur 300 – 600 g fettarmes Fleisch und Wurst, 1 – 2 Portionen Seefisch und höchstens 3 Eier zu sich nehmen.

Fleisch ist für Eisen und Blutbildung, B-Vitamine für den Energiestoffwechsel und Eiweiß für den Aufbau von Körpereiweiß verantwortlich. Fisch bringt dem Körper Jod für die Schilddrüsenfunktion, Omega-3-Fettsäuren für die bessere Fließeigenschaften des Blutes und Selen zum Schutz der Körperzellen. Fischöle vermindern die Bildung auslösender Faktoren, Omega-3-Fettsäuren haben eine entzündungshemmende Wirkung.


Die vorletzte Lebensmittelgruppe sind die Fette und Öle. Hiervon sollten täglich höchsten 45 g Fett und Öle zum Kochen und für aufs Brot eingeplant sein. Besonders empfehlenswert sind pflanzliche Fette wie z. B. Rapsöl, Olivenöl, Walnuss Öl, Weizenkeimöl oder Sojaöl. Sie enthalten wichtige Fettsäuren, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Auch bringen sie dem Körper Energie und Vitamin E zum Schutz der Körperzellen.


Die letzte Lebensmittelgruppe sind die Getränke. Jeder einzelne sollte etwa 1,5 bis 2 L am Tag trinken, besonders empfehlenswert sind Wasser, Mineralwasser, Saftschorlen, ungesüßte Früchte- und Kräutertees. Getränke halten den Stoffwechsel am Laufen, steigern die Konzentration- und Leistungsfähigkeit und sorgen für eine gute Verdauung.


Das waren die verschiedenen Nahrungsmittelgruppen, wobei wir bei der Ernährung von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen noch auf die Arachidonsäure, die nur in tierischen Lebensmitteln enthalten sind achten. Die Arachidonsäure fördert die Entzündungen.

Nach 45 min. reiner Theorie kamen wir zum praktischen Teil, dem Zubereiten und Kochen eines 5 – Gänge - Menüs.


Es gab:

Feldsalat/Rucola mit gerösteten Sonnenblumenkernen

rote Linsensuppe mit Tomaten

Seelachsfilet auf Fenchel – Möhren – Gemüse

Obstsalat mit Joghurt – Nuss - Sauce

Ananas-Orangen-Drink

 

Es übernahmen jeweils 2 Teilnehmer die Zubereitung eines Gerichtes, wobei auch die Herren fleißig mitmachten. In der gut ausgestatteten Küche der AOK machte uns das gemeinsame Kochen unter der Anleitung von Frau Rümping sehr viel Spaß.

Anschließend haben wir gemeinsam unser selbstgekochtes Essen, was übrigens sehr gut geschmeckt hat gegessen. Es schmeckte hervorragend. Nach dem Essen räumten wir alle die Küche wieder auf, beseitigten unseren Müll und säuberten alles.

Zum Abschluss durfte jeder, der noch Fragen hatte sie stellen wobei die wichtigste Fragen war, können wir das wiederholen. Unsere Enährungsberaterin hatte für jeden Teilnehmer noch schriftliche Unterlagen zu dem heutigen Thema gehabt und auch die Rezepte bekamen wir zum Nachkochen mit. Frau Schiavo versprach, das Ganze im nächsten Jahr noch einmal zu machen, wobei Frau Rümping sich natürlich auch dazu bereit erklärt hat.

Es war eine tolle Veranstaltung, bei der wir viel gelernt und auch unseren Spaß hatten.

 

Rezepte können in der SHG erfragt werden.